Freiwillige Feuerwehr

Egestorf

Letzte Einsätze

Sollte LKW brennen
Einsatzfoto Sollte LKW brennen 11.09.2019 um 17:18 Uhr
> weiterlesen...
Auslaufen von Betriebsstoffen
Einsatzfoto Auslaufen von Betriebsstoffen 05.09.2019 um 16:10 Uhr
> weiterlesen...
Baum auf Straße
Einsatzfoto Baum auf Straße 27.08.2019 um 17:10 Uhr
> weiterlesen...

Nächste Termine

24.09.2019 / 19:30 Uhr
CSA-Ausbildung / Atemschutzunterweisung
26.09.2019 / 18:30 Uhr
Leistungsprüfung AGT in Hittfeld - Sah/Sch
01.10.2019 / 19:30 Uhr
Pumpenausbildung LF, TLF, TSF
02.10.2019 / 19:15 Uhr
Funkübung Nindorf
07.10.2019 / 19:30 Uhr
Monatsdienst Knobelaufgaben

Logo FFSGH

BBK Logo

Besucher Zähler

02371166
HeuteHeute1516
GesternGestern3309
Diese WocheDiese Woche19552
Besucher seit 01.05.2009
 

eiko_icon Eingeklemmte Person nach Verkehrsunfall

Techn. Rettung > Verkehrsunfall
Unfall eingekl. Person
Einsatzort Details

BAB 7 Egestorf > Evendorf
Datum 18.08.2019
Alarmierungszeit 06:10 Uhr
Einsatzbeginn: 06:10 Uhr
Einsatzende 08:30 Uhr
Einsatzdauer 2 Std. 20 Min.
Alarmierungsart Vollalarm
eingesetzte Kräfte

Feuerwehr Sahrendorf/Schätzendorf
Feuerwehr Egestorf
Unfall eingekl. Person

Einsatzbericht

Urlauber aus Italien verunglücken auf der BAB7 bei Evendorf

(jma) Evendorf: Am Sonntagmorgen geriet ein Kleinbus in die Bankette der Autobahn und kam ins Schleudern. Anschließend überschlug sich das Fahrzeug mehrfach und blieb seitlich auf einem Acker liegen.

 

Von den Fahrzeuginsassen konnten sich 3 Personen selbst aus dem Fahrzeug befreien. Sie wurden nur leicht verletzt. Der 53jährige Fahrer wurde schwer in seinem Fahrzeug eingeklemmt und musste von den Feuerwehren aus Egestorf und Sahrendorf/Schätzendorf aus dem Wrack befreit werden. Er erlitt bei dem Unfall schwere Verletzungen. Alle wurden in umliegende Krankenhäuser eingeliefert. Der Hund der Familie war in Panik auf die Autobahn gelaufen. Die Einsatzkräfte konnten den Hund, in mehreren hundert Metern vom Unfallort, nur noch tot auffinden. Er ist vermutlich von einem Fahrzeug erfasst worden. Zwei Fahrspuren der A7 mussten für die Rettungsarbeiten gesperrt werden.

 

Während des Hubschraubereinsatzes wurde die Autobahn kurzfristig in Richtung Hannover voll gesperrt. Neben den Einsatzkräften der Feuerwehren waren 4 Rettungswagen zwei Notarztfahrzeuge und ein Rettungshubschrauber im Einsatz. Nach ersten Ermittlungen der Polizei ist vermutlich Sekundenschlaf die Unfallursache gewesen.

 

sonstige Informationen

Einsatzbilder